Raus aus dem ElfenbeinturmGet Out of the Ivory Tower

San Diego 965

Es gibt für Führungskräfte ein Angebot, das nennt sich SeitenWechsel.

Vielleicht haben Sie schon davon gehört?

Statt sich um normale Managementaufgaben wie Budgets, Produktionszahlen oder EDV-Probleme zu kümmern, gehen Führungskräfte aus Unternehmen eine Woche in eine soziale Institution. Sie übernehmen beispielsweise Pflege von Menschen mit Behinderungen, begleiten Wohnungslose zum Sozialamt, machen Hausaufgaben mit minderjährigen Flüchtlingen und lernen die Welt von Jugendlichen in sozialen Brennpunkten kennen.

Der unmittelbare Kontakt mit sozialer Realität begradigt manche Schieflagen in Köpfen und in Herzen. Eine solche Woche erdet ungemein und schenkt wertvolle zwischenmenschliche Erfahrungen. Unverändert geht niemand aus einer solchenSan Diego 965

There is an offer for executives in Germany called SeitenWechsel (ChangingSides). You may have heard of it.

Instead of caring about management jobs such as budgets, production figures or computing problems, executives leave their companies to work in a charity institution. They look, for example, after handicapped people, go to the social security office with homeless people, help under-age refugees with their homework and learn about the world of young people in social hot spots.

Direct confrontation with social reality straightens out many an imbalance in heads and hearts. A week like this will ground people immensely and provide them with valuable interpersonal experiences. Nobody will emerge from this week without a change, without having become a new person, with a reactivated awareness, an experience of the Here and Now, and the autopilot deactivated. Exactly this is the special quality of this training. The new alertness, an activated ear, felt emotions – all this gets those further whose weekday is thoroughly organized and filled with routine jobs. Every single thought of being irreplaceable, every loss of contact to people (of a different social class) is put to a test. Being confronted with exceedingly difficult situations shakes you up and makes you look at things from a different angle. It is one of many opportunities to come up from your life tunnel. And it is important to come up!

I have great respect for all the executives who get involved in this week. ‘The ultimate task of man is to know what you have to be in order to be a man.’ Immanuel Kant (1724 – 1804), German philosopher.

Maybe this is what it is about.

SeitenWechsel is organized by the ‚Patriotische Gesellschaft von 1765‘ in Hamburg and is offered across Germany. Cooperation partners are available in each federal state.

You to know more? Preparatory meetings in Hamburg are heavily booked– the next available date will be on 26 June 2014.

Contact: www.seitenwechsel.com

If this information has been interesting for you, tell others about it. We need more of these opportunities.

Respectfully,
ad

  Weiterlesen

Danke!

Offensichtlich brauche ich von Zeit und Zeit eine Erinnerung. Bevor ich mich wieder verdammend auf die modernen technischen Errungenschaften stürze, mit denen in der Eisenbahn hantiert wird. Denn siehe (wieder einmal) da….  Themen wiederholen sich.

Außerdem – Wie war das noch? Eine Geschwindigkeit über 25 km/h macht Menschen krank – deshalb auf keinen Fall diese neumodischen Eisenbahnen nutzen!!! Von  solchen Geschichten gibt es ja einige…. Habe ich etwas gelernt?

Ja. Doch erst denken und dann – vielleicht – reden. Oder besser sein lassen. Beides? Manchmal auch beides! Schließlich braucht auch der Kopf zwischendurch eine Pause….aber natürlich nicht, wenn…siehe oben

SLOW LIFE Grüße at his best!
ad

Wenn Träume wahr werden

IMG_7310

Die Chelsea Flower Show 2014. Buntes Treiben, viele (viele!) Menschen und ein Meer von Blumen. Am schönsten allerdings fand ich diese Duftkaskaden, das war ein Genuss.

Originelle Einfälle neben Altbekanntem, ästhetische Höhepunkte neben entfesselten Scheusslichkeiten, Praktisches neben „wofür ist das nochmal?“

Hut getragen, lecker Pim’s getrunken, Teegenuss mit Blick auf die Themse genossen, einen Freund getroffen und fotographiert. Alles in allem ein interessanter und genussreicher Tag.

Und die erneuerte Erkenntnis: warum in die Ferne schweifen…..sieh Dein Garten….

Kunterbunte Grüße
ad

Slow Life Collection – mein Online-Shop ist am Start!

P1000727

Der SLOW LIFE COLLECTION ONLINE-SHOP ist eröffnet!!!

www.slowlife-collection.com

Unter dieser Adresse finden Sie Schönes zum Verweilen und Entspannen, zum Vergnügen und Sich-Freuen in bester Qualität. Stöbern Sie, und lassen Sie sich Zeit – Slow Life, wie es sein kann.

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldungen!

Aufgeregte und glückliche Grüße
ad

Chelsea Flower Show in London

IMG_2476ad

Aah, Chelsea, ich komme….! Auch dieses Jahr findet wieder die weltgrößte Gartenmesse in Englands Metropole statt. Damals vor fast genau 100 Jahren pachtete die Royal Horticultural Society in Chelsea vier Hektar Rasenfläche und am 20. Mai 1913 wurde die erste Chelsea Flower Show von Königin Alexandra unter dem Namen „RHS Great Spring Flower Show“eröffnet. Klein fing alles an – es gab ein Zelt mit Pflanzen und Gemüse, das 1951 von der „Grand Marquee“ abgelöst wurde. Es wurden 17 Gärten gezeigt, außerdem spielte die Royal Artillery Band auf und es wurde Tee ausgeschenkt! Sieh da!

Die Ausstellung ist inzwischen zum Mekka für Gartenliebhaber aus aller Welt geworden. Damals konnte der britische Adel mit den Leistungen seiner Gärtner auf den Ausstellungen brillieren, aber auch gewerbliche und namhafte Gärtnereien waren vertreten. Heute ist das Angebot für alle Sinne und für die Wissenserweiterung riesengroß. Alles blüht und duftet, Inspiration, wohin man schaut.
Grell bemalte Statuen wie Gartenzwerge dürfen übrigens nicht ausgestellt werden, was auch für  Ballons, Girlanden oder Flaggen gilt.

Dieses Jahr wird die britische Designerin Tricia Guild (Designer Guild) einen Raum gestalten,  und da ich die farbenfrohe Art der Britin liebe, bin ich schon sehr gespannt. Ich werde berichten!

Reiselustige Grüße
ad

 

EntstehungsgeschichtenCreation Stories

P1050476

Der Mensch ist ein Kunstwerk der Natur. Seine Entstehungsgeschichte ist lang. Seine Schönheit vielfältig. Sein Einfluss ist grenzenlos. Das Kunstwerk ist unkopierbar. Noch. Es kennt viele Maler. Viele Materialien. Viele Farben. Und sämtliche Formen.
Die Ausstellungsräume sind endlos.

Wer schaut zu?

Gestreifte Grüße
adP1050476

Man is a piece of art created by nature. The history of his origin is long, his beauty manifold, his influence unlimited. A piece of art cannot be copied – not yet. It has met many painters, many materials, many colours – and all shapes.

The exhibition halls are endless.

Who is looking at them?

Stripy greeting,
ad

Slow FoodSlow Food

IMG07092

Das ist schon eine interessante Geschichte. Der Beginn der Slow Food Bewegung hat 1989 mit einem Paukenschlag begonnen. Denn das Ansinnen McDonalds ausgerechnet in der Altstadt von Rom einen Hamburger-Laden zu eröffnen, rief empörte Journalisten auf den Plan, die u.a. für eine Gourmet-Beilage arbeiteten. Sie konnten und wollten sich das kulinarische Desaster nicht mit anschauen, bauten als Antwort eine riesige Tafel zu Füßen der berühmten Spanischen Treppe auf (denn um diesen Ort ging es) und speisten dort nach guter alter italienischen Tradition und mit besten Speisen aus hochwertigen Zutaten aus der Region.

Damit fing alles an. Inzwischen gibt es die Slow Food Bewegung in 83 Ländern der Erde. Auch in Deutschland kann man Mitglied werden. Das Buch von Carlo Petrini „Slow Food“ beschreibt mit dezidiertem Insider-Wissen (er ist Gründungsmitglied) die spannende Geschichte vor, während und nach dem berühmten Paukenschlag. Sehr lesenswert!

Den begeisterten „Slow-Foodianern“ ging und geht es um Genuss, um Langsamkeit und Muße. Denn eins ist ohne das andere nicht zu haben. Genuss entsteht eben auch durch Nähe, durch Bewusstheit, durch Verweilen – also sich Zeit lassen.

Dass sich daraus später die Slow Life Bewegung ergeben hat, ist nur folgerichtig. Hier geht es um die Ausdehnung der Eckpunkte: Genuss, Langsamkeit und Muße, und zwar auf fast alle anderen Lebensbereiche.

Nicht umsonst finden wir heute neben Slow Food und Slow City auch Slow Travelling, Slow Education, Slow Wine, Slow Sex, Slow Dancing, Slow tourism und viele andere mehr. Der jährliche „Salone Del Gusto“ ist fest etabliert und auch seine deutschen Ableger finden regen und regelmäßigen Zuspruch.

Lassen Sie sich doch bitte verführen – und nehmen Sie an einer der Veranstaltungen teil. Es geht dabei keineswegs um den Hedoismus einiger weniger Bevorzugter, sondern vielmehr um ein informiertes Publikum, dem der Erhalt alter Rezepte und Zutaten sowie die Achtung vor Herstellern und Produkten am Herzen liegt. Ihr Streben ist ein maßvoller und bewusster Genuss, eingebettet in Lebensfreude und Geselligkeit.

Und das ist doch ein schönes – und leckeres – Ziel!

Allerbeste Grüße
adIMG07092

This is an interesting story, indeed. The Slow Food movement got off with a dramatic start in 1989. McDonald’s request to open a burger shop exactly in the old city of Rome called infuriated journalists who, among others, worked for a gourmet supplement, into action. They were not prepared to tolerate the culinary disaster and, as a response, put up a huge dinner table at the bottom of the famous Spanish Steps (because this was the location in question) and feasted, quite in accordance with Italian tradition, on first-class food made of high-quality ingredients of the region.

That was the start. By now, there are Slow Food movements in 83 countries and you can join them in Germany as well. With detailed inside knowledge, Carlo Petrini, one of the founding members, tells the fascinating story before, during and after the famous dramatic start in his book ‘Slow Food’. A must-read!

The enthusiastic Slow Food people have always been after enjoyment, slowness and leisure. These inevitably go together. Enjoyment, after all, is also created by company, awareness, lingering – that is, taking your time.

The Slow Life movement was the next logical step. It is about extending the cornerstones enjoyment, slowness and leisure into almost every field of life. It is not by chance that, along with Slow Food and Slow City, we can find Slow Travelling, Slow Education, Slow Wine, Slow Sex, Slow Dancing, Slow Tourism, and many more. The annual ‘Salone del Gusto’ is a firmly established event and its German offshoots are much and regularly sought after.

Please, allow yourself to be seduced and join one of these events. This is not at all about the hedonism of a small number of favoured people but about an informed audience, to whom the preservation of traditional recipes and ingredients, and the respect of manufacturers and products means a lot. They strive for a moderate and conscious enjoyment, embedded in joy of life and sociability.

And this is a pleasant – and yummy – aim!

Best wishes,
ad

Der Charme von BegrifflichkeitenThe Charm of Notions

P1040704ad

Eine Augenweide – ist das nicht ein bezaubernder Begriff? Augen-weide.
Das Auge weidet sich (erfreut sich) an einem Anblick.

Augenweide – klingt das nicht nach Ausatmen pur?
Wunderbarerweise gibt es so viele davon. Darf ich davon ausgehen, dass Sie meine Beobachtung teilen?
Dann lassen Sie uns weiterhin Ausschau halten nach Augenweiden: bemerken wir sie, erfreuen wir uns an ihnen, genießen wir sie und erinnern wir uns an sie.

Beschenkte Grüße
adP1040704ad

A feast for the eyes – isn’t that a charming notion? A feast for the eyes.

The eye is feasting on (enjoys) what it sees.
A feast for the eyes – doesn’t it sound like pure exhalation?

Miraculously, there are so many of them. May I assume you share my observation?
Then let’s go on looking for feasts for the eyes: let’s notice them, let’s rejoice in them, let’s enjoy them, and let’s remember them.

Charming wishes,
ad