Und? Won’t you?

http://static2.mainpost.de/storage/pic/mpnlneu/ku/2367767_1_168X5T.jpg?version=1286478722

Oh Lord, won’t you buy me a Mercedes Benz
My friends all drive Porsches I must make amends

Worked hard all my lifetime no help from my friends
So Lord, won’t you buy me a Mercedes Benz

Oh Lord, won’t you buy me a color TV
Dialing For Dollars Is trying to find me

I wait for delivery each day until three
So, oh, Lord, won’t you buy me a color TV

Oh, Lord, won’t you buy me a night on the town
I’m counting on you, Lord please don’t let me down

Prove that you love me and buy the next round
Oh, Lord, won’t you buy me a night on the town

Everybody, oh, Lord, won’t you buy me a Mercedes Benz
My friends all drive Porsches I must make amends

Worked hard all my lifetime no help from my friends
So, oh, Lord, won’t you buy me a Mercedes Benz

Janis Joplin *19. Januar 1943 – ihre Lebensweise ließ sie 27 Jahre alt werden. 
Sie hatte einen Porsche.

http://www.inmygarage.com/wordpress/wp-content/uploads/2010/01/star-cars_janis-joplin-porsche_side.jpg

Manches in diesem Leben bleibt ein Rätsel.
Hi, Janis…..ich hätte Dich gern kennengelernt.

Warmherzige Grüße
adhttp://static2.mainpost.de/storage/pic/mpnlneu/ku/2367767_1_168X5T.jpg?version=1286478722

Oh Lord, won’t you buy me a Mercedes Benz
My friends all drive Porsches I must make amends

Worked hard all my lifetime no help from my friends
So Lord, won’t you buy me a Mercedes Benz

Oh Lord, won’t you buy me a color TV
Dialing For Dollars Is trying to find me

I wait for delivery each day until three
So, oh, Lord, won’t you buy me a color TV

Oh, Lord, won’t you buy me a night on the town
I’m counting on you, Lord please don’t let me down

Prove that you love me and buy the next round
Oh, Lord, won’t you buy me a night on the town

Everybody, oh, Lord, won’t you buy me a Mercedes Benz
My friends all drive Porsches I must make amends

Worked hard all my lifetime no help from my friends
So, oh, Lord, won’t you buy me a Mercedes Benz

Janis Joplin *19. Januar 1943 – ihre Lebensweise ließ sie 27 Jahre alt werden. 
Sie hatte einen Porsche.

http://www.inmygarage.com/wordpress/wp-content/uploads/2010/01/star-cars_janis-joplin-porsche_side.jpg

Manches in diesem Leben bleibt ein Rätsel.
Hi, Janis…..ich hätte Dich gern kennengelernt.

Warmherzige Grüße
ad

Frucht der Erkenntnis

Es gibt Äpfel und Erkenntnisse, die sich lohnen.

Äpfel sind gesund: Sie stecken voller Vitamine, Kalium, Natrium und Magnesium. Sogar das Risiko für Schlaganfälle sollen sie verringern und Cholesterinwerte verbessern. Es sind besonders die zellschützenden sekundären Pflanzenstoffe, die hier eine Rolle spielen. Gerade in den alten Apfelsorten sind diese enthalten, vor allem in den säuerlichen Sorten.

Frucht der Erkenntnisad

Aber auch alte Apfelsorten hängen nicht am Baum der Erkenntnis. Sie sagen mir nicht, was Gut oder Böse ist. Es würde ja schon reichen, wenn überhaupt Erkenntnis durch den Apfel zu erkennen wäre. Wenn das so wäre, würde ich mich auf den Markt stellen, am liebsten auf den Dresdner, und sie verschenken. Zwischendurch müsste ich sie allerdings dringend selber essen. In der Hoffnung zu verstehen, was hier in Deutschland und anderswo gerade geschieht.

Erkenntnisse kann man ja nie genug haben. Schön wäre es, ich könnte neben der Erkenntnis gleich Objektivität erhalten: 1 Pfund Erkenntnis mit Objektivität könnte ich dann auf dem Markt sagen. Statt dessen weiß man heutzutage nie, worein man beißt.

Eigelb, dass keins ist, und Lederduft aus der Spraydose auf Plastik-Handtaschen,selbst das Volk ist heutzutage nicht mehr das Volk. Einen Apfel erkenne ich. Aber den Rest?

Ach, Eva….

Erkenntnishungrige Grüße
adEs gibt Äpfel und Erkenntnisse, die sich lohnen.

Äpfel sind gesund: Sie stecken voller Vitamine, Kalium, Natrium und Magnesium. Sogar das Risiko für Schlaganfälle sollen sie verringern und Cholesterinwerte verbessern. Es sind besonders die zellschützenden sekundären Pflanzenstoffe, die hier eine Rolle spielen. Gerade in den alten Apfelsorten sind diese enthalten, vor allem in den säuerlichen Sorten.

Frucht der Erkenntnisad

Aber auch alte Apfelsorten hängen nicht am Baum der Erkenntnis. Sie sagen mir nicht, was Gut oder Böse ist. Es würde ja schon reichen, wenn überhaupt Erkenntnis durch den Apfel zu erkennen wäre. Wenn das so wäre, würde ich mich auf den Markt stellen, am liebsten auf den Dresdner, und sie verschenken. Zwischendurch müsste ich sie allerdings dringend selber essen. In der Hoffnung zu verstehen, was hier in Deutschland und anderswo gerade geschieht.

Erkenntnisse kann man ja nie genug haben. Schön wäre es, ich könnte neben der Erkenntnis gleich Objektivität erhalten: 1 Pfund Erkenntnis mit Objektivität könnte ich dann auf dem Markt sagen. Statt dessen weiß man heutzutage nie, worein man beißt.

Eigelb, dass keins ist, und Lederduft aus der Spraydose auf Plastik-Handtaschen,selbst das Volk ist heutzutage nicht mehr das Volk. Einen Apfel erkenne ich. Aber den Rest?

Grüße von der alten Sorte
ad

 

Haare, die zu Berge stehen

„Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse. In Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten, überall ist der Irrtum oben auf, und es ist ihm wohl und behaglich, im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.“

Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)

Werbe-Bilder 008
60 x 60, Acryl auf Leinwand, ad

Manche Weisheiten behalten erschreckenderweise ihre Aktualität….als ändere sich auch nach 200 Jahren nichts auf dieser Welt, während sich alles ändert.

Es gilt mehr denn je die eigene Differenzierungsfähigkeit lebendig zu halten und nicht aufzugeben, auch wenn es einfacher wäre. Viel einfacher. In diesen Zeiten braucht jeder Mensch vor allem Abstand. Nicht um sich zu entziehen, sondern um die Übersicht zu bewahren. Und sich vom allgemeinen Tumult nicht mitreißen zu lassen. Um doch erst zu denken, bevor er handelt.

Gleichmacherei, Verallgemeinerung und Simplifizierung: ein machtvolles Trio.
Was soll ich sagen – es gibt viel zu tun. Und ja, fangen wir an. Zum Beispiel mehr auf Demos gehen, z. B. gegen das Freihandelsabkommen mit den USA. Das wäre doch schon ein Anfang. Sie haben eine andere Idee?
Gut. Es gibt genug Anfänge für uns alle.

Sehr wache Grüße
ad

Ganz und gar zweckfreiWithout any purpose whatsoever

Ich erwähne es hier ja nicht das erste Mal: ich bin ein bisschen britophil.
Und so nimmt es nicht wunder, dass ich mich auch von dem bunten Strauß an Verrücktheiten auf der Insel gern einnehmen lasse.

http://rollingharbour.files.wordpress.com/2012/07/pineapple-n-8-copy.jpg

Sagen Sie selbst – ist er nicht schön, dieser „Folly“. Sie wissen nicht so ganz genau, was ein „Folly“ ist? Ich kann Abhilfe schaffen.

„Ein Turm steht in der lieblichen Landschaft Oxfordshires, stolz und steil, gekrönt von Zinnen, die knapp über die Baumwipfel eines Wäldchens ragen. Dies ist Faringdon Tower, ein Gebäude ohne Sinn und Zweck, einfach so zum Spaß hingestellt. (…) „Folly“ heißt Verrücktheit, und zwar die liebenswerte Variante. Gebäude, die diesen Namen tragen dürfen, müssen mehr oder weniger dekorativ, vor allem aber vollständig ohne Nutzen sein. (…) Zu den spektakulärsten „Follies“ gehört The Pineapple, die Ananas, in Dunmore, Schottland. Ein Türmchen, das genauso aussieht, wie es heißt, krönt eine Art Gartenhaus, das im 18. Jahrhundert erbaut wurde. (…) Heute gehört das Gebäude der Organisation The Landmark Trust, die sich um den Erhalt bedrohter historischer Gebäude bemüht, und kann als Ferienwohnung gemietet werden. Wer vom Wohnzimmer ins Bad will, muss allerdings aus der Tür und die Ananas umrunden, um durch eine zweite Tür wieder hineinzugehen. So ist das eben bei verrückten Gebäuden.“
„Gerald Hugh Tyrwhitt-Wilson, 14. Baron Berners (1884 -1950), Erbauer des Faringdon Towers, auf eine Frage der Genehmigungsbehörde:
Der Hauptzweck des Turms wird sein, dass er völlig sinnlos ist.“

Erinnern Sie sich noch? An Schnitzereien, Stuck, Schnörkel, liebevolle Schriftzüge, überhaupt Dekoration am Bau? Man mag dazu stehen, wie man will, aber sowohl das Handwerk als auch die Hingebung an das Schöne, die erbrachte Zeit, gehören meines Erachtens in keine wie auch immer geartete Mottenkiste. Das Herz einzusetzen, die Überzeugung, die Zeit, den Aufwand – für etwas absolut Zweckloses wie z. B. die Follies, die niemand „brauchte“, hat für mich etwas Entlastendes. Entlastung aus dem Korsett der Effizienz.

Ja, natürlich haben Sie recht, Geld spielt eine Rolle. Aber doch beileibe nicht immer. Wir könnten uns ja unsere eigenen Verrücktheiten basteln. Und wenn wir mögen, gehen wir nach England und nehmen dort ein bisschen Nachhilfe. Na, das ist doch kein Vorurteil, dass es unseren Nachbarn auf der Insel nicht an Verrücktheiten mangelt, oder? Das hat der Obelix übrigens auch schon festgestellt, als der damals da bei den Engländern und so, na, Sie wissen schon….

Völlig zweckfreie Grüße – oder auch nichtI’m not saying it for the first time: I’m a bit anglophile. So, it is not surprising that I enjoy being charmed by the colourful bunch of craziness on the island.
Tell me: isn’t it beautiful, this “folly”? You are not sure what a folly is? I can help.

http://rollingharbour.files.wordpress.com/2012/07/pineapple-n-8-copy.jpg
“There is a tower standing in the lovely countryside of Oxfordshire, proud and bold, crowned by battlements which slightly stick out over the treetops of a wood. It is Faringdon Tower, a structure without meaning and purpose, built just for fun. (…) “Folly” means craziness, its endearing option. Buildings which may carry this name have to be more or less decorative but first and foremost they must not serve any purpose at all. (…) One of the most spectacular follies is The Pineapple in Dunmore, Scotland. A little tower that looks exactly like its name tops a summerhouse which was built in the 18th century. (…) Nowadays, the building belongs to the Landmark Trust, an organisation whose aim is to preserve historic buildings threatened by decay, and you can rent it as a holiday home. If you want to go from the living room into the bathroom, however, you will have to leave by the front door and walk around the pineapple in order to re-enter by a second door. That’s the way it is with crazy buildings.”

When asked by the approving authority, Gerald Hugh Tyrwhitt-Wilson, 14th Baron Berners (1884-1950), the builder of Faringdon Tower, said:
“The main purpose of the tower will be to be completely purposeless.”
Do you remember? Carvings, stucco, scrollwork, lovely inscriptions, and generally decorations on a building? You can think of it what you like, but in my view craftsmanship as well as devotion to beauty, to the invested time, should not be consigned to oblivion. To deploy your heart, conviction, time and effort for something utterly purposeless like e.g. the follies comes relieving to me. Relief from the tightness of efficiency.

Well, you are right, of course. Money does play a role, but certainly not always. We can make our own follies. And if we like, we can go to England and take some tuition. Well, it is not a prejudice that our neighbours on the island don’t lack follies, is it? Obelix already noticed that when, back then, he went to England and – well, you know what I mean…

Completely purposeless greetings – or not,
ad

Handwerk

Mein Vater war Buchbindermeister. Ich bin mit allen Arten von Papier groß geworden und liebe die Sinnlichkeit, die Haptik, den Geruch, die Farben.

Ein Haus ohne Bücher? Unvorstellbar. Keinen Kalender aus Papier? Unmöglich. Ebooks? Nicht für mich.

Mein Respekt gilt dem Handwerk und der Geduld, dem Können, der Liebe. Ich freue mich, wenn Handwerk am Leben bleibt. Nostalgisch? Sicherlich. Von gestern? Möglich. No political correctness? Ist mir bewusst. Überholt? Nicht so lange ich lebe. Was hinkommen kann.

Raschelnde Grüße
ad

Mehr davonMore of it

“Ich habe keine Geduld mehr für bestimmte Dinge. Nicht weil ich arrogant geworden bin, sondern einfach nur weil ich einen Punkt in meinem Leben erreicht habe, an dem ich keine Zeit mehr mit dem, was mir missfällt oder mir wehtut, verschwenden will. Ich habe keine Geduld mehr für Zynismus, für übertriebene Kritik und Forderungen jeder Art. Ich hab den Willen verloren, denen zu gefallen, die mich nicht mögen, die zu lieben die mich nicht lieben und die anzulächeln, die mich nicht anlachen wollen. Ich verschwende keine einzige Minute mehr an die, die lügen und manipulieren. Ich habe mich entschlossen nicht mehr mit Verstellung, Heuchelei, Unehrlichkeit und billigem Lob zu koexistieren. Ich toleriere weder selektive Gelehrsamkeit noch akademische Arroganz. Ich werde mich auch nie an den so beliebten Klatsch gewöhnen. Ich hasse Konflikte und Vergleiche. Ich glaube an eine Welt der Gegensätze und darum vermeide ich Menschen mit starren und unflexiblen Persönlichkeiten. In Freundschaften mag ich Mangel an Loyalität und Verrat nicht. Ich komme nicht klar mit solchen, die keine Komplimente oder ein Wort der Ermutigung geben können. Übertreibungen langweilen mich und ich habe Schwierigkeiten Menschen zu akzeptieren die keine Tiere mögen. Und obendrein habe ich keine Geduld für alle, die meine Geduld nicht verdienen.“ Meryl Streep

“Ich habe keine Geduld mehr für bestimmte Dinge. Nicht weil ich arrogant geworden bin, sondern einfach nur weil ich einen Punkt in meinem Leben erreicht habe, an dem ich keine Zeit mehr mit dem, was mir missfällt oder mir wehtut, verschwenden will.

Ich habe keine Geduld mehr für Zynismus, für übertriebene Kritik und Forderungen jeder Art.

Ich hab den Willen verloren, denen zu gefallen, die mich nicht mögen, die zu lieben die mich nicht lieben und die anzulächeln, die mich nicht anlachen wollen.

Ich verschwende keine einzige Minute mehr an die, die lügen und manipulieren.

Ich habe mich entschlossen nicht mehr mit Verstellung, Heuchelei, Unehrlichkeit und billigem Lob zu koexistieren.

Ich toleriere weder selektive Gelehrsamkeit noch akademische Arroganz. Ich werde mich auch nie an den so beliebten Klatsch gewöhnen. Ich hasse Konflikte und Vergleiche.

Ich glaube an eine Welt der Gegensätze und darum vermeide ich Menschen mit starren und unflexiblen Persönlichkeiten.

In Freundschaften mag ich Mangel an Loyalität und Verrat nicht.

Ich komme nicht klar mit solchen, die keine Komplimente oder ein Wort der Ermutigung geben können.

Übertreibungen langweilen mich und ich habe Schwierigkeiten Menschen zu akzeptieren die keine Tiere mögen.

Und obendrein habe ich keine Geduld für alle, die meine Geduld nicht verdienen.“

Meryl Streep

Ein sehr interessantes Statement, das Beachtung verdient.
Es enthält entscheidende Impulse für mehr Lebensqualität und beschreibt damit in weiten Teilen eine Slow-Life-Haltung, die man sich von mehr Menschen wünscht.
Es würde uns so gut tun.

Entspannte Grüße aus dem Januar 2015
ad

Indra Catherine with Jasmina Eisenhut

A very interesting statement that deserves attention.

It contains decisive impulses for a higher quality of life and thus largely depicts a Slow Life attitude that should be displayed by more people.

It would do us well.

Relaxed greetings from January 2015,

ad

Winterwende

Die kalte und dunkle Jahreszeit soll zum Nachdenken, zur Ruhe und zur Innenschau genutzt werden. Übrigens beides Eigenschaften des Yin = Leere, Innen, Kälte im Gegensatz zu Yang = Fülle, Außen, Hitze.

Die längste Nacht (größtes Yin des Jahres) des letzten Jahres war am
22.12.2014. Die Wintersonnenwende, auf keltisch Alban Arthuan oder auch
Jul-Fest genannt, wird dabei gefeiert. Danach bleibt es drei Tage
unverändert und dann wandert die Sonne Tag für Tag wieder etwas länger
am Himmel entlang aufwärts. Und bei aller Sinnhaftigkeit von winterlichem Rückzug…

IST DAS NICHT TOLL?

P1050563ad

Jeden Tag knappe 3 Minuten früher hell und später dunkel!
Noch einer von vielen Gründen, sich zu freuen.
Ach, 2015 – du wirst so ein schönes Jahr.

Beglückte Grüße
ad