Dann kann’s ja losgehen

Ach, was haben wir hin- und herüberlegt, rumgebastelt, die ultimative Lösung gefunden und dann doch doof gefunden – bis endlich unsere Website stand.
Wir wollten – na, sagen wir, wie es ist – viel zu viel auf einmal.
Und das uns – den Slow-Life-Botschafterinnen, wo doch weniger mehr ist!
Aber genauso war es.
Schlussendlich haben wir dann doch die nötigen Entscheidungen getroffen und das Werk vollbracht. J
Wir hoffen, wir haben Ihr Interesse und Ihren Geschmack getroffen?!

In schöner Regelmäßigkeit werden hier nur für Sie größere und kleinere Artikel, Checklisten, Neuigkeiten, Anekdoten, Wissenswertes, Essays und mehr erscheinen.

Als Experten möchten wir Sie einladen, mit uns gemeinsam zu lernen und zu wachsen, Blickwinkel zu überdenken und vielleicht auszutauschen, wir wollen mit Ihnen diskutieren, Ihnen zuhören, über Tellerränder schauen, Ihnen Lösungen bieten und Unterstützung, um das Leben im allgemeinen und – hoffentlich – Ihr Leben im Besonderen zu erleichtern, zu bereichern, zu verschönern – und das alles im besten Sinne.

Ich habe schon etliche Vorträge zum Thema „Slow Life – Luxus oder Notwendigkeit?“ gehalten. Die Diskussionen im Anschluss waren häufig im Ergebnis – sehnsuchtsvoll.
Uns begegnen so viele Menschen, die die Überforderungen von Reizexplosionen, Lärm, Geschwindigkeit gründlichst leid sind. Menschen, die nach Wegen suchen, zur Ruhe zu kommen – ohne als Einsiedler enden zu müssen. Menschen, die willens sind, Ihr Verhalten dahingehend zu reflektieren, ob sie sich nicht selbst im Wege stehen auf dem Pfad zu mehr Gelassenheit. Und die wissen möchten, wie es besser funktionieren könnte.

Unser Ansatz ist dabei bodenständig: Keine Ideale, kein Maximum, kein Drumherum-Reden.
Dafür Klarheit, Offenheit, Warmherzigkeit sowie die Gleichwertigkeit von Verstand und Gefühl.
Anders funktioniert keine Eigenverantwortung, die sich abzugrenzen weiß. Keine Selbstfürsorge, die diesen Namen verdient.

Lassen Sie mich anmerken: Ja, Selbstreflexion ist ein gewichtiger Ausgangspunkt. Unsere Umwelt allerdings, ein großer Teil der Wirtschaft, der Medien, Social Media, der Marketingstrategen, die sehen das anders. Das ist zumindest unser Eindruck. Und auch hier müsste angesetzt werden. Denn niemand sollte sich dauerhaft mit „Wellness-Programmen“ über Wasser halten müssen, um jeden Tag erneut den mehr oder weniger latenten Wahnsinn zu überstehen.

Also – Sie sehen, es gibt viele Facetten rund um unser Slow-Life-Thema, die uns vorwärtsbringen können.
Starten Sie Ihre – stärkende – Reise ins Land der Entschleunigung. Wenn Sie uns brauchen – wir sind an Ihrer Seite.
Gibt es schon Fragen? Dann bitte gern!

Mit entschleunigten Grüßen
ad

Kommentar verfassen

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung